Indikation

Die Beeinträchtigungen des Sprechens treten bei der Parkinson´schen Erkrankung schleichend auf und verlaufen bei jedem Menschen anders. Es ist auf jeden Fall empfohlen, schon möglichst frühzeitig bei ersten Anzeichen mit der logopädischen Behandlung zu beginnen. Im Folgenden sind einige Beobachtungen und Beschwerden aufgeführt, die mit logopädischer Therapie wieder gemindert werden können:

– Stimme wird heiser
– Stimmklang verändert sich
– Gefühl wie “Frosch im Hals“
– Speichel schlucken fällt schwer
– Häufig Rückmeldung, dass Sie nicht gut verstanden werden.
– Steifigkeit im Gesicht (ausdruckslos)
– Sprechen wird nuschelnd
– Häufiges Husten nach dem Essen
– Schluckprobleme

 

Fragebogen für Parkinson-Patienten

Hat sich Ihr Sprechen verändert?

  • Fragen andere oft nach, wenn Sie etwas gesagt haben?
  • Finden andere, dass Sie zu leise sprechen?
  • Ist Ihre Stimme heiserer oder belegter geworden?
  • Hat sich Ihre Aussprache verändert?

Haben sich andere Verhaltensweisen eingeschlichen, z.B.

  • Gehen Sie seltener ans Telefon?
  • Gehen Sie Begegnungen mit anderen Menschen aus dem Weg?
  • Treffen Sie Ihre Freunde seltener als früher?

Tauchen Probleme beim Essen oder Schlucken auf?

  • Haben Sie das Gefühl, mehr Speichel als früher zu haben oder können Sie den Speichelfluss nur eingeschränkt kontrollieren?
  • Dauert das Essen länger als früher?
  • Können Sie feste Nahrung nicht mehr so gut kauen?
  • Müssen Sie während des Essens öfter husten?
  • Ist Ihre Stimme nach dem Essen häufiger belegt oder gurgelnd?
  • Vermeiden Sie bestimmte Nahrungsmittel, die Sie früher gerne gegessen haben?
  • Verschlucken Sie sich häufiger?

Falls Sie eine oder mehrere Fragen mit “Ja” beantworten, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, ob eine logopädische Beratung und Therapie für Sie angezeigt ist.